Kapitel 2 - Goblins in einer Schenke

Davor: Kapitel 1 – Ein Unerwartetes Treffen

??? (Rückblickend 12 Sonnesir 4528)

Als die Gruppe in Mysannè ankommt, scheint das Dorf leergefegt zu sein, und die ganze (oder viele der) Bevölkerung in der Schenke zu sein. Dort sind viele Einwohner um einen Mann versammelt, der auf einem Tisch wahrscheinlich gerade eine Rede gehalten hat.

Die Vier bestellen was zu essen, und bemerken das die Mehrheit der Gerichte mit Ingwer gewürzt werden. Sie fragen der Wirtin auch was vor sich geht, und sie berichtet das der Bürgermeister sich um die Bevölkerung sorgt, die seit Monaten von Goblins angegriffen wird. Es passiert jede zwei oder drei Tage, unregelmäßig. Dies passt mit dem überein was Zalamasel von dem Dorf erwähnt hatte.

Joseph entscheidet sich dafür, dem Dorf helfen zu wollen, und will zu den Leuten gehen, nachdem sie gegessen haben. Askijar und Ulixes folgen ihm, nur Tok Tok bleibt sitzen und bestellt sich noch ein Bier.

In diesem Moment kommen fünf Goblins in die Schenke und scheinen die Intention zu haben, die Dorfbewohner zu berauben. Bevor Joseph, Ulixes oder Askijar irgendetwas tun können, erhebt sich Tok Tok und schreit die Goblins ans. Drei von ihnen sind verstört und beängstigt, aber einer erschrickt sich so sehr, dass er Tok Tok, angreift. Tok Tok reagiert, und ein Kampf bricht aus. Auch Joseph, Ulixes und Askijar kämpfen mit, doch allein Tok Tok massakriert drei der Goblins. Ulixes verwundet einen tödlich mit einem Pfeil, und Joseph hackt den letzten der Goblins nieder, als dieser gerade fliehen will.

Das Dorf ist begeistert, und feiert die Helden, bis der Bürgermeister zu ihnen kommt. Es ist ein Herr mittleren Alters namens Ludrup, der sich bei den Helden vielmals bedankt. Er versucht sie der mit der Situation des Dorfes bekannt zu machen.

Anscheinend werden sie seit verschiedenen Monaten in unregelmäßigen Abständen von Goblins angegriffen. Sie haben schon elf Dorfbewohner auf dem Gewissen. Auch die Soldaten in Mysannè sind begrenzt; im Moment sind drei im Lazarett und nur einer hält aktiv wache, und zwar im gesamten Dorf. Andere Soldaten werden nicht erwähnt. Außerdem hat Mysannè auch ein Geld Problem. Sie schulden dem Dorf Yallì noch 100 Gold Münzen. Das wäre kein Problem wenn das Bergdorf Garla’hi ihnen die 120 Gold Münzen zurückzahlen würde die es Mysannè schuldet, aber dies passiert schon seit geraumer Zeit nicht. Sie haben auch einen Boten namens Bordon mit dem letzten Pferd von Mysannè nach Garla’hi geschickt, doch ist dieser schon fünf Wochen weg und noch nicht zurückgekehrt.

Joseph verspricht Ludrup ihnen zu helfen wie er nur kann; Tok Tok scheint das Ganze nicht zu gefallen, doch Ulixes und Askijar scheinen auch eher hilfsbereit zu sein. Ludrup bedankt sich, gibt ihnen eine Runde Bier aus, und verspricht ihnen das Zimmer zu bezahlen in dem sie schlafen werden, wenn sie dem Dorf erfolgreich helfen können. Als Joseph ihm sein Amulett zeigt, identifiziert er es als Amulett der Gottheit Fharlanghn. Mehr weiß er aber auch nicht.

Die vier ziehen sich zurück in ihr Zimmer in der Schenke.

??? (Tag nach der Amnesie; Rückblickend 13 Sonnesir 4528)

Die Gruppe versucht das Dorf besser kennen zu lernen. Ulixes und Tok Tok erkunden die Gegend im Norden des Dorfes, während Askijar das Lazarett besucht und probiert den Soldaten zu helfen, die dort verwundet liegen. Er trifft dort auch Mata Mata, den heiler des Dorfes. Askijar meint, er habe sehr komische Methoden der Heilung. Auch Joseph kommt dazu, als er es nicht schafft Ludrup zu finden. Die beiden unterhalten sich mit Mata Mata und untereinander, was den Turm angeht in dem Mata Mata] wohnt. Sie wollen ihn als Wachturm neu ausrüsten. Mata Mata scheint was dagegen zu haben. Nach langer Diskussion, schaffen sie es den Heiler zu überzeugen, den Wachturm für Wachen bereitzustellen.

Sie schaffen es auch mit Ludrup zu reden, der einen Minenarbeiter namens Pedro mit sich gebracht hat. Pedro meint er habe am Tag davor, im Vormittag, den Lichtstrahl aus den Bergen kommen sehen. Ein vertikaler Strahl der von irgendwo in den Bergen in den Himmel gestiegen ist. Da Askijar schon vermutete den Strahl hätte es nicht gegeben, da keiner in Mysannè ihn meint gesehen zu haben, verändert es die Situation um einiges.

Im Nachmittag ist die Gruppe wieder vereint. Askijar will einen Graben um das Dorf errichten lassen, damit sie sich besser verteidigen können. Joseph will das Dorf nicht verlassen, ohne zu wissen den Dorfbewohnern den Schutz gegeben zu haben, den sie benötigen um gegen die Goblins kämpfen zu können. Tok Tok kann es kaum erwarten aus dem Dorf zu kommen. Ulixes bleibt der Sache neutral, und meint er würde das machen, was die Gruppe machen wolle. Er würde dem Dorf zwar schon gerne helfen wollen, aber ist auch interessiert zu erfahren was es mit dem Licht auf sich hat. Askijar stellt Ludrup seine Idee vor, und dieser lässt am Abend das Dorf wieder in die Mysannè Schenke eintreffen, wo der Plan diskutiert wird. Nach einigem Überzeugungsaufwand, wird beschlossen am Tag danach mit den Arbeiten für einen Graben anzufangen. Tok Tok und Ulixes beschließen für sich, nach der Quelle des Lichtes zu suchen. Askijar ist zu interessiert um sich dem nicht anzuschließen. Joseph entscheidet sich dafür, im Dorf zu bleiben und dort bei den Arbeiten zu helfen.

??? (Zwei Tage nach der Amnesie; Rückblickend 14 Sonnesir 4528)

Ulixes, Tok Tok und Askijar machen sich auf die Reise nach Westen, den bergen entlang, um Anhaltspunkte zu finden, woher dieses Licht hergekommen sein könnte. Joseph bleibt in Mysannè um den Minenarbeiter (unter ihnen Pedro) zu helfen den Graben auszubuddeln. Ulixes findet in seinem Rucksack ein komisches Amulett aus bemaltem Holz, das eine Schlange mit drei Köpfen abbildet. Ludrup meinte zwei Tage zuvor, schon mal ein Solches Amulett bei einem Goblin gefunden zu haben. Die Gruppe sagt der Bevölkerung von Mysannè nichts über das Amulett. Tok Tok versteckt sein Amulett Fharlanghns in seinem Rucksack.

Die dreier Gruppe marschiert den ganzen Tag den Bergen entlang nach Westen. Am Abend rasten sie und schlafen. Joseph schläft in der Schänke, von dem Tag Arbeit total übermüdet.

Danach: Kapitel 3 – Die Grotte

Kapitel 2 - Goblins in einer Schenke

Chronicles of Gea - A Tale of Souls and Gods - Group B MrWhitehorse